Kurt Frank   Kloster Bernstein Kunstschule   Frühe Strukturbilder   Papiermalerei   Lackbilder   Tapeten und Stoffe Pausa   Sandbilder   Emailbilder   Kunst am Bau   Lederflechtwerke   Perforationen   weitere Texte

1926   in Tübingen geboren

1941-43 Schlosserlehre
 Militär, englische Gefangenschaft
1946 - 49 Kunstschule Bernstein, Studium bei Paul Kälberer und  Hans Ludwig Pfeiffer
1949 - 50 Kunstakademie Freiburg, Studium bei Rudolf Dischinger
1951 - 53 Kunstschule Bernstein, Studium bei HAP Grieshaber
seit 1953  Freischaffender Künstler in Tübingen
unter anderem großformatige Bilder  Technik: Kunstharz-Sand-Gemisch auf Preßspan und Holz
1954  Schattenspiele nach Texten von Luz Greve, Henri   Michaux Musik von Katya Maillard zusammen mit Emil Kiess,  Lothar Quinte und Hans-Günter Schmidt
seit 1960 Versuche mit Emailmalerei <Siebdruckemails>
seit 1962 Lackbilder auf Japanpapier
1965 Emailfries für den Theaterneubau Bonn  in Zusammenarbeit mit Architekt Prof. Wilfried Beck-Erlang
1972  Gestaltung der U-Bahn-Stationen Staatsgalerie und  Neckartor Stuttgart (Email), Paul-Bonatz-Preis mit Architekt  Prof. Wilfried Beck-Erlang
seit 1973 Serien, Gouachen, Malereien
Tempera auf Papier oder Mischtechnik
1977  Umzug nach Rottenburg am Neckar
1978 -79 Serien großformatiger Temperabilder auf Papier
1980  Konstruktion eines Werkzeuges zur Perforierung von
Papier, als neues künstlerisches Ausdrucksmittel
seit 1987 Bildobiekte durch Perforierung und Faltung
1988 Neue Sandbilder
1989 - 95 Prägungen, Abzüge von geschnittenen und
bearbeiteten Stahlplatten
Lackbilder auf Papier
Malereien in Mischtechnik auf Papier

1995  in Tübingen gestorben

kurt_frank_portrait